Rück­blick auf einen erfolg­rei­chen Tag

,

Am zurück­lie­gen­den Sonn­abend (14. Mai) stand der Breds­ted­ter Markt­platz ganz im Zei­chen der Mobi­li­tät. Regio­na­le wie über­re­gio­na­le Anbie­ter waren vor Ort, sodass Besu­che­rin­nen und Besu­cher Was­ser­stoff- und E-Fahr­zeu­ge, einen auto­nom fah­ren­den Bus, E-Bikes, Car- und Bike-Sharing-Model­le, den Ruf­bus und auch wei­te­re Ver­kehrs­an­ge­bo­te erle­ben konn­ten. Vor Ort war auch der „MC rund um den Stoll­berg Ort­s­club Breds­tedt“. Der im ADAC orga­ni­sier­te Ver­ein ließ mit sei­nen Old­ti­mern tief in die Geschich­te der Mobi­li­tät blicken.

Part­ner­schaft­li­che Ent­wick­lung für die Zukunft

Der Akti­ons­tag wur­de auf Ein­la­dung der Stadt Breds­tedt mit den Gemein­den Bre­klum, Struckum und Volls­tedt (Koope­ra­ti­ons­raum BBSV) ins Leben geru­fen. Im Rah­men des Pro­gramms #mobilwandel2035 des Bun­des­um­welt­mi­nis­te­ri­ums ent­wi­ckelt eine Pro­jekt­grup­pe der vier Kom­mu­nen Ideen, die Mobi­li­tät in der Regi­on nach­hal­tig wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Wie las­sen sich indi­vi­du­el­le Bedürf­nis­se, Nach­hal­tig­keit und Kli­ma­schutz ver­bin­den? Kön­nen wir Mobi­li­tät umwelt­ver­träg­lich und zugleich sozi­al gestal­ten? Wel­che Lösun­gen sind kurz­fris­tig mög­lich und wie sieht es mit der Mobi­li­tät auf dem Lan­de in 20 Jah­ren aus? Fra­ge­stel­lun­gen, die inner­halb des Pro­jekts mit inno­va­ti­ven Part­nern wie dem Gre­en­Tec-Cam­pus aus Enge-San­de, der Fir­ma GP Joule aus den Reu­ßen­kö­gen oder auch Part­nern wie NAH.SH bear­bei­tet wur­den und werden.

Podi­ums­dis­kus­si­on und span­nen­de Gespräche

Bei einer Podi­ums­dis­kus­si­on dreh­te es sich folg­lich eben­falls um all die­se The­men. Vertreter:innen der genann­ten Part­ner sowie des Krei­ses Nord­fries­land, des schles­wig-hol­stei­ni­schen Ver­kehrs­mi­nis­te­ri­ums, des ADFC und von Rad.SH dis­ku­tier­ten mit Breds­tedts Bür­ger­meis­ter Chris­ti­an Schmidt über Her­aus­for­de­run­gen in der Gegen­wart und Lösungs­an­sät­ze für die Zukunft.
Die Pro­jekt­grup­pe nutz­te zudem die Chan­ce, mit den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern der Regi­on ins Gespräch zu kom­men. In span­nen­den Dia­lo­gen kamen indi­vi­du­el­le Bedürf­nis­se und Wün­sche zur Spra­che. Etwa wie der Nah­ver­kehr gestal­tet wer­den müss­te, um selbst aufs eige­ne Fahr­zeug zu ver­zich­ten und so bei­spiels­wei­se die Umwelt zu schonen.

Viel­fäl­ti­ge Infor­ma­tio­nen und Live-Musik

Bis 17 Uhr nut­zen Schau­lus­ti­ge die Gele­gen­heit, sich rund­um zu infor­mie­ren. Mit vor Ort waren bei­spiels­wei­se das regio­na­le Ein­kauf­s­por­tal Frie­sen­netz, das E-Bike-Cen­ter Breds­tedt oder der Ver­ein Dörps­mo­bil aus Drels­dorf. Belieb­te Anlauf­stel­len waren zudem „Emil“, der auto­nom fah­ren­de Bus des Gre­en­Tec-Cam­pus, ein Was­ser­stoff­bus von GP Joule, der im Nah­ver­kehr ein­ge­setzt wird, der Ruf­bus des Krei­ses Nord­fries­land oder das Nah­ver­kehrs­an­ge­bot „remo“ aus der Regi­on Rends­burg. Als Modell­pro­jekt von Land, Kreis und Nah.SH ist es indi­vi­du­ell ohne Lini­en- und Fahr­plan­bin­dung buchbar.
Mit hand­ge­mach­ter Live-Musik, Imbiss­bu­den und dem „Soc­cer-Ei“ des HGV-Breds­tedt war ins­ge­samt für einen gelun­gen Akti­ons­tag gesorgt.