Die Zukunfts­werk­statt – ein gelun­ge­ner Auftakt

Am Sams­tag, 25.9. tra­fen sich 40 Men­schen aus dem Groß­raum Breds­tedt im Chris­ti­an-Jen­sen-Kol­leg in Breklum.

 

Bürger:innen und Vertreter:innen aus Poli­tik, Ver­wal­tung und Ver­bän­den beschäf­tig­ten sich mit der Fra­ge, wie Mobi­li­tät auf dem Land in den kom­men­den Jah­ren kli­ma­neu­tral, bezahl­bar und kom­for­ta­bel – kurz: nach­hal­tig – gestal­tet wer­den kann. Magnus Peter­sen vom Kreis Nord­fries­land hob in sei­nem Ein­gangs­vor­trag die Dring­lich­keit des Mobi­li­täts­wan­dels aus öko­lo­gi­scher Sicht her­vor. Gleich­zei­tig mach­te er deut­lich, dass mit der heu­ti­gen Mobi­li­tät – Men­schen kau­fen Autos – in Nord­fries­land kaum Geld ver­dient wird. Abge­se­hen von den schma­len Hän­de­ler­mar­gen geht die Wert­schöp­fung i.d.R. nach Süd­deutsch­land oder in ande­re Län­der. Auch aus öko­no­mi­scher Sicht wäre es also sinn­voll, wenn Mobi­li­tät regio­nal orga­ni­siert wird und regio­na­le Anbie­ter stär­ker davon pro­fi­tie­ren kön­nen. Span­nen­de Impul­se gab es von GP Joule, dem Gre­en­TEC Cam­pus, der Nah.SH, von Ede­ka Nis­sen und aus dem Koope­ra­ti­ons­raum Eiderstedt.

Die wich­tigs­te Erkennt­nis: Nach­hal­ti­ge Mobi­li­tät ist mach­bar! Und: Wir kön­nen sie nur gemein­sam gestalten.

Inner­halb weni­ger Stun­den ent­stan­den zahl­rei­che Pro­jekt­ideen. Vie­len Dank an alle Mitstreiter:innen für den Aus­tausch und die Projektideen!

 

Wir hal­ten Euch über die Ergeb­nis­se auf dem Laufenden.